>

Änderung der Bestellung Änderung abschließen

Zum Warenkorb hinzugefügt
Nelken auf einem Holzlöffel

Diese Gewürze solltest du im Winter unbedingt verwenden! 

Die meisten Gewürze wurden von mir bisher einfach immer „so nebenbei“ verwendet. Dass der Guglhupf mit echter Vanilleschote besser schmeckt, wusste ich zwar, aber ich habe mir eben nie Gedanken über die Herkunft oder spannende „Food Facts“ gemacht. Und so geht es mir mit fast allen Gewürzen. Vor allem mit denen, die ich getrocknet oder schon gemahlen kaufe - sprich den Exoten! 

In diesem Beitrag möchte ich euch einen kleinen Einblick in drei spezielle Winter-Gewürze geben: der Vanilleschote, den Nelken und dem Zimt. Die Gewürzsorten kommen allesamt am häufigsten in der kalten Jahreszeit zum Einsatz. Ob beim Kochen eines Glühweins oder bei den süßen Vanillekipferln, die immer besonders gern gegessen werden. Grund genug also, sie einmal vor den Vorhang zu holen.

Vanille

Vanilleschoten als Bündel neben den winterlichen Nelken

Die Vanille gilt nicht umsonst als die Königin der Gewürze. Sie ist nach dem Safran das teuerste Gewürz weltweit und hat ihren Ursprung in Mexiko und Mittelamerika. Seit die spanischen Seefahrer das Gewürz im 16. Jahrhundert erstmals nach Europa gebracht haben, ist der Geschmack der Vanille kaum mehr wegzudenken. Vor allem in Süßspeisen wird die Vanille häufig verwendet: Vanilleeis, Vanillejoghurt, Vanillepudding und vieles mehr lieben wir Europäer!

Doch wie bekommt man das feine Fruchtmark eigentlich am besten aus der Schote heraus? Wichtig sind dabei eigentlich nur zwei Küchenutensilien: eine scharfes kleines Messer und ein Schneidebrett.

 



Dunkle Vanille wird mit einem Messer aus der Schote gekratzt

 

Schritt 1
Die Vanilleschote der Länge nach mit dem spitzen Messer aufritzen und dabei darauf achten, dass man sie nicht ganz durchschneidet.

 Schritt 2
 Mit der Vorderspitze des Messers das schwarze Mark auskratzen und zur jeweiligen Speise geben.

 

 
 

Zimt

Zimt-Nussschnecken mit Zucker- und Mandeldekoration

Der Zimt bzw. die Zimtrinden selbst werden aus jungen Zweigen des Zimtbaumes gewonnen. Dieser wächst unter anderem in China, Sri Lanka und Bangladesch. Die Rinden werden geschält, getrocknet und dann gerollt oder pulverisiert. Man unterscheidet das Gewürz zwischen dem sogenannten Ceylon-Zimt sowie dem Cassia-Zimt.

Ceylon-Zimt:

  • hellbraun
  • süßlicher Geschmack
  • leichter verträglicher & feiner als Cassia-Zimt

 

Cassia-Zimt:

  • farblich dunkler und grober
  • kräftiger, würziger und herber Geschmack
  • wird auch als „chinesischer“ Zimt bezeichnet

 

Nelken

Rote Nelken an der Grünpflanze

Auch die Gewürznelken kommen im Ganzen oder in pulverisierter Form im Handel vor. Die kleinen Knospen müssen mühsam und mit Hand geerntet werden. Anschließend werden sie getrocknet und bekommen dadurch ihre braune Farbe. Sie enthalten - verglichen mit anderen Gewürzen - einen hohen Anteil an ätherischen Ölen und werden häufig für Lebkuchen und in vielen indischen Speisen verwendet.

 

Welches Gewürz gehört für dich zur Weihnachtszeit?

Liebe Grüße 

Viktoria 

Beitrag von Viktoria