Grill-Regeln

1x1=11! Wir haben Ihnen elf goldene Regeln und weitere nützliche Grilltpps zusammengestellt, denn richtig grillen will gelernt sein. Wer ein echter Grillmeister werden will, der sollte einige Grundregeln stets beachten. So wird Ihr kommender Grillevent ein echter Hit!1

Die 11 goldenen Regeln des Grillens

Regel 1: Das Timing

Genauso wie beim Kochen gilt: Timing ist alles! Unterschiedliches Grillgut benötigt unterschiedlich lange Garzeiten und auch das Anzünden der Grillkohle bedarf gewisser Vorlaufzeiten. Berücksichtigen Sie all das bei der Planung und bereiten Sie Ihre Beilagen so zu, dass Sie fertig sind, wenn das Grillgut auf dem Rost landet.

Regel 2: Das Anzünden

Bei einem Gas- oder Elektrogrill ist das „Anzünden” natürlich keine große Sache. Bei einem Holzkohlegrill sieht das anders aus – aber auch hier ist gute Vorbereitung alles was zählt. Nehmen Sie sich genug Zeit zum Anfeuern und benutzen Sie ruhig Hilfsmittel wie einen Anzündkamin oder Grillanzünder. Am besten schlichten Sie die Briketts oder die Holzkohle zuvor zu einer Pyramide. Bitte keinen Spiritus oder Benzin verwenden - die Unfallgefahr ist hier besonders hoch!

Regel 3: Das Grillmaterial

Ob Sie lieber Holzkohle oder Briketts verwenden: Beides hat seine Vor- und Nachteile. Holzkohle ist schneller heißgeglüht, während Briketts die Gluthitze länger halten. Probieren Sie es doch mal mit einer Mischung aus beidem!

Regel 4: Das Glühen

Erst, wenn das Grillmaterial richtig durchgeglüht ist, sollten Sie mit dem Grillen beginnen – gut zu erkennen an einer weißen Ascheschicht und dem intensiven roten Leuchten der Glut.

Regel 5: Das Brennen

Eine kleine Stichflamme entsteht schnell, wenn versehentlich Fett oder Öl auf die Holzkohle tropft. Legen Sie Ihr Grillgut in diesem Fall sofort auf eine flammenfreie Stelle. Nicht mit Wasser löschen, denn Fett ist nicht wasserlöslich!

Regel 6: Das Wenden

Ein Mal genügt – öfter sollten Sie Ihr Grillgut nicht wenden, da ansonsten leicht das Aroma verloren geht, etwas anbrennt oder kleben bleibt. Benutzen Sie zum Wenden unbedingt eine Zange, da zum Beispiel Steaks schnell Fleischsaft verlieren wenn sie auf dem Grill angestochen werden. Fleisch ohne viel Fett lässt sich einfacher grillen, wenn Sie vorher den Grillrost einölen. Lassen Sie das Fleisch nach dem Grillen noch kurz ruhen, damit sich der Fleischsaft im Inneren des Fleisches verteilen kann - so verhindern Sie, dass zu viel Flüssigkeit beim Anschneiden austritt. 

Regel 7: Das Marinieren

Bereiten Sie Ihre Marinade rechtzeitig zu und marinieren Sie Ihr Fleisch am besten eine ganze Nacht lang vor Ihrer Grillparty. So werden die Gewürze vollständig vom Fleisch angenommen. Achten Sie aber darauf, dass das marinierte Fleisch beim Grillen nicht tropft.

Regel 8: Die Sauce

Saucen, Dips und andere Gewürze sollten Sie erst zum fertig gegrillten Fleisch hinzugeben. Sauce gehört nicht auf den Grill!  

Regel 9: Die Sicherheit

Auch beim Grillen sollte die Sicherheit immer vorgehen, damit Ihre Grillparty unfallfrei bleibt. Achten Sie darauf, dass Ihr Grill sicher steht und halten Sie genug Sicherheitsabstand. Stellen Sie einen Eimer Wasser oder eine andere Löschsubstanz bereit und warten Sie mit dem Säubern des Grills, bis die komplette Kohle abgekühlt ist.

Regel 10: Die Reinigung

Damit auch der nächste Grillevent einfach perfekt wird, sollten Sie Ihren Grill zeitnah nach der Arbeit saubermachen. Am besten eignen sich dafür Wasser und handelsübliche Backofenreiniger. Unser Geheimtipp: Legen Sie den Grillrost über Nacht ins feuchte Gras, dann lösen sich Verkrustungen einfacher und die Grillreinigung kann leichter von statten gehen.

Regel 11: Das Löschen

Holzkohle lässt sich mit einem Eimer Sand oder Blumenerde sehr einfach löschen. Entsorgen Sie die vollständig abgekühlten Reste nach frühestens 24 Stunden in der Mülltonne. 

Weitere Grill-Tipps

Wenn Sie die Grill-Grundlagen erst einmal beherrschen, dann ist der Rest nur noch ein Kinderspiel. Und noch besser gelingt der Grill-Erfolg, wenn Sie zusätzlich unsere Grill-Hacks beachten. So gut vorbereitet kann die nächste Grillparty kommen! 

Legen Sie Holzspieße in Wasser ein!

Gemüsespieße brennen nicht an, wenn Sie sie für 20 Minuten in Wasser einlegen.

Achten Sie auf den richtigen Zeitpunkt!

Leuchtet die Glut intensiv rot und liegt eine weiße Ascheschicht auf der Kohle, ist der Grill bereit für Ihr Grillgut!

Verwenden Sie eine Tropfschale!

Um das Heruntertropfen von Fett und das Verbrennen von Gemüse zu verhindern, empfiehlt es sich eine Tropf- oder Aluschale zu benutzen.

Grillen auf dem Balkon? Gewusst wie!

Bevor Sie auf Ihrem heimischen Balkon grillen, sollten Sie einige Dinge beachten, wie Ruhezeiten zu Mittag und am Abend oder die Rauchentwicklung Ihres Grills – empfehlenswert ist die Verwendung eines Elektrogrills. Informieren Sie Ihre Nachbarn rechtzeitig – oder laden Sie sie gleich mit ein. 2

Direkt? Indirekt?

Beides, sowohl direktes als auch indirektes Grillen, hat seine Vorzüge. Beim direkten Grillen liegt das Grillgut direkt über der heißen Kohle. Diese Art des Grillens eignet sich besonders für saftiges Fleisch und dickes Grillgut. Indirektes Grillen bei geschlossenem Deckel erzeugt eine gleichmäßigere Hitze. Auch eine Kombination aus beidem ist durchaus möglich!

Benutzen Sie ein Fleischthermometer!

Um den optimalen Garzeitpunkt des Fleisches zu bestimmen ist ein Fleischthermometer ideal: Führen Sie es an der dicksten Stelle des Fleisches ein und achten Sie darauf, keinen Knochen zu berühren. Gerade für den Start ist eine Tabelle mit den verschiedenen Kerntemperaturen von Vorteil. Diese finden Sie hier


https://www.tz.de/muenchen/gastronomie/grill-ratgeber-grillarten-tipps-rezepten-mehr-8211642.html 
https://www.immobilienscout24.at/wohnlexikon/grillen-am-balkon.html