Meeresfrüchte grillen

Auch die Vielfalt der Meere ist eine wunderbare Erweiterung auf dem Grillrost: Muscheln, Garnelen, Krabben, Scampi, Shrimps oder sogar Hummer geben jedem Grillevent eine ganz besondere Note und begeistern nicht nur Feinschmecker. Meeresfrüchte sind dabei gar nicht so schwer zu grillen, wie unsere Tipps beweisen.

Schale? Ja bitte!

Bei allen Meeresfrüchten können Sie die Schale dranlassen. Sie schützt das Fleisch vor Austrocknung und bewahrt den Geschmack.

Ganz wichtig: Auftauen!

Gefrorene Meeresfrüchte gehören nicht auf den Grill. Tauen Sie Ihr Grillgut immer komplett auf und salzen Sie es kurz vor dem Grillen.  

Direkt grillen

Am besten und schnellsten werden die Meerestiere direkt gegrillt.

Garnelen marinieren

Garnelen profitieren im Geschmack sehr von einer feinen Marinade. Entfernen Sie allerdings Schale und Darm vor dem Marinieren.  

Feine Kruste: Garnelen

Kein Meeresfrüchte-Buffet oder Surf’n’Turf wäre perfekt ohne den delikaten Geschmack von Garnelen. Als Solo-Vorspeise oder als gekochte, gebratene oder gegrillte Ergänzung zu vielen Gerichten gelten Garnelen schon lange als Geheimtipp unter Feinschmeckern. Vor allem Riesengarnelen wie die „Black Tiger”-Garnelen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und Garnelen werden generell immer öfter in Bio-Qualität angeboten.

Hofer Tipp - Die Garzeiten

Große Garnelen:

Mit Schale 5 bis 6 Min., ohne Schale 3 bis 4 Minuten

Austern, Venusmuscheln und Miesmuscheln:

Grillen Sie Muscheln so lange, bis ihre Schale aufgeht!

Muscheln: 3 bis 7 Min. Venusmuscheln: 6 bis 10 Min.

Austern: 4 bis 6 Min.

Shrimps:

Auf jeder Seite ca. 2 bis 3 Min. – sie sollten pink werden und sich einrollen.  

Hummer:

2 kg Gewicht: 8 bis 10 Min.

4 kg Gewicht: 12 bis 14 Min.