Steak grillen

Grillen ist eine Art „National-Sport” der Österreicher. Da sind sich fast alle einig. Um ein Steak auf dem Grill perfekt hinzubekommen braucht es nicht unbedingt Profi-Erfahrung – auch Grill-Anfänger können mit ein paar einfachen Richtlinien ein saftiges Steak vom Grillrost servieren! Folgen Sie einfach unseren Tipps und lernen Sie alles über das Grillen von Steaks!

Der Einkauf

Wie erkennt man ein gutes Steak? Manchmal ist das gar nicht so einfach! Achten Sie beim Einkauf deshalb besonders auf die Farbe, den Fettgehalt und die Struktur des Fleisches. Ein hochwertiges Steak weist wenig Fett, eine schöne rote Farbe und eine feine Marmorierung ohne Strukturverletzungen auf.

Das Werkzeug

Fleisch vor dem Grillen bitte nicht klopfen und das Steak am Grill niemals anstechen – dadurch verliert es Fleischsaft und wird trocken! Wenden Sie es stattdessen mit einer Grillzange, so bleiben Struktur und Aroma des Steaks erhalten.

Die Würze

Viele Grillmeister schwören darauf, dass Steaks am besten mit Salz und Pfeffer gewürzt schmecken. Aber natürlich ist die Würze des Fleisches reine Geschmackssache! Wichtig ist nur der richtige Zeitpunkt – würzen Sie Ihre Steaks nicht zu früh, sonst verbrennen die Gewürze auf dem Grill.

Der Steaktest

Wann ist ein Steak eigentlich „rare“, „medium“ oder „well done“? Gerade zu Beginn ist das Bestimmen des richtigen Gargrades manchmal sehr schwierig. Mit einem einfachen Trick bekommen Sie den Bogen schnell heraus! So geht’s: Nehmen Sie Ihre linke Hand und halten Sie Ihren Daumen nacheinander gegen die anderen vier Finger Ihrer Hand. Mit dem rechten Zeigefinger fühlen Sie am Handballen, wie sich seine Härte je nach Finger verändert. So können Sie ganz einfach den perfekten Gargrad Ihres Steaks bestimmen!  

  • Daumen gegen Zeigefinger: Rare (blutig)
  • Daumen gegen Mittelfinger: Medium rare (halb durch)
  • Daumen gegen Ringfinger: Medium (fast durch)
  • Daumen gegen kleinen Finger: well done (durch)   

Der richtige Gargrad bei Rind:

Die richtige Temperatur messen Sie am besten mit einem Bratenthermometer. An der Oberfläche sollte sie 170–180 °C betragen. 

Im Inneren je nach gewünschtem Gargrad:

52–54 °C für blutrotes Fleisch (engl. „rare”)

54–60 °C für zartrosa Fleisch (engl. „medium”)

60–70 °C für durchgegartes Fleisch (engl. „well done”) 

Der Einsatz des Thermometers ist gerade bei großen  Braten- oder Fleischstücken eine wertvolle Hilfe! 

Hofer Tipp

Selbsthergestellte Marinaden geben Ihrem Fleisch noch einmal das gewisse Etwas und können endlos variiert werden! Zum Beispiel:

Italienische Marinade: Olivenöl, Basilikum, Petersilie, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Parmesan

Hot & Spicy: Limetten, Zitronenschalen, Honig, Chilischoten, Salz, Pfeffer  

Füllen Sie einfach Marinade und Fleisch in einen Gefrierbeutel und lassen Sie das Fleisch über Nacht durchziehen. Marinaden können Sie auch auf Vorrat herstellen – im Kühlschrank bleiben sie einige Tage frisch.