Vegetarisch grillen – so gelingt es!

Nicht nur Fleisch und Fisch machen sich gut auf dem Grill – auch vegetarische Alternativen werden immer beliebter! Und zwar nicht nur bei Vegetariern, sondern generell bei jedem, der leichte und köstliche Grillgerichte mag. Wie Sie Ihren Grill zum Mekka für fleischlosen Genuss machen, erfahren Sie hier!

Tofu auf dem Grill

Tofu besteht aus Sojabohnen und ist der optimale Ersatz für Fleischprodukte. Es besitzt nur wenig Eigengeschmack und kann daher nach Belieben mit frischen Kräutern gewürzt, über mehrere Stunden mariniert und mit Saucen und Dips verfeinert werden. Grillen Sie Tofu am besten in einer Grillschale, damit er nicht auf dem Rost anklebt, und garen Sie ihn bei geringer Hitze am Rand des Grills.

Je fester, desto besser

Tofu lässt sich am besten grillen, wenn er schön fest ist. Frieren Sie ihn vor dem Grillen ein und tauen Sie ihn erst kurz vor Ihrer Grillparty wieder auf. So können Sie ihn auch leicht portionieren.

Grillkäse und vegetarische Burgerlaibchen

Als Alternative zu Tofu bietet sich Grillkäse bestens an – und auch Burger-Fans müssen auf ihre Leibspeise nicht verzichten. Gemüsebratlinge sind ein perfekter Burgerlaibchen-Ersatz und sind in vielen Geschmacksrichtungen erhältlich – zum Beispiel Bohnen, Kichererbsen oder Soja.

Gemüse grillen

Wie Sie Tomaten, Champignons, Erdäpfel oder Zucchini am besten auf den Grill werfen, zeigen wir Ihnen unter „Gemüse grillen”.

Rein pflanzlich: Vegan grillen

Menschen, die vegan leben, verzichten anders als Vegetarier nicht nur auf Fleisch und Fisch, sondern auch auf alle anderen Produkte tierischen Ursprungs – wie Milch oder Eier. Viele Veganer leben auch über ihre Ernährungsweise hinaus sehr bewusst und vermeiden Tierleid, wo es nur geht, etwa in der Lederproduktion. Mitunter kann es deshalb bei einem Grillevent schwierig werden, Veganer richtig zu bekochen. Aber mit ein paar einfachen Tipps gelingt Ihnen auch das – und Sie werden sehen: Es schmeckt auch!

Verwenden Sie Aluschalen

Damit veganes Grillgut nicht versehentlich die Aromen von Steak und Co. annimmt, garen Sie es besser in einer separaten Aluschale. Auch ein zusätzlicher Grill als Alternative bietet sich an.

Doppelt hält besser

Eine zweite Grillzange ausschließlich für veganes Grillgut sollte auf jeden Fall vorhanden sein.

Marinieren

Über Nacht lassen sich viele vegane Speisen marinieren, die dabei köstliche Aromen entwickeln – zum Beispiel Tofu. Je länger das Grillgut durchziehen kann, desto besser.

Alufolie ist alles

In einem Päckchen aus Alufolie lassen sich nicht nur Erdäpfel hervorragend garen – auch ein veganes Grillgericht ist so schnell gezaubert. Erdäpfel, Tomaten, Champignons, etwas Sojakäse und dazu Öl und Kräuter: Fertig ist die Pflanzenkost!

Tofu räuchern

Tofu kann, wie normales Fleisch, wunderbar die Räucheraromen des Grills annehmen. Probieren Sie es aus! Aber Achtung: Tofu vorher gut einölen, damit er nicht am Rost festklebt. Noch einfacher geht es, wenn Sie gleich geräucherten Tofu kaufen. 

Mehr Informationen über vegane/vegetarische Produkte erhalten Sie hier