Hofer setzt auf Äpfel aus Österreich. Warum? Weil ihr Weg vom Baum in die Filiale kurz ist, sie dadurch die Umwelt schonen und noch dazu sagenhaft schmecken. Möglich machen dies unsere regionalen Landwirte.

So wie zum Beispiel die Familie Schiefermüller aus Oberösterreich. Auf besten Böden wachsen in Mistelbach saftige Äpfel heran. „Zur Bestäubung setzen wir auf Bienenvölker eines benachbarten Imkers und auf zahlreiche Insektenhotels in den Obstgärten”, erklärt Walter Schiefermüller.
Im niederösterreichischen Familienbetrieb Unfried wird ebenfalls großer Wert auf eine nachhaltige Produktion gelegt. „Wir produzieren unsere Äpfel im Einklang mit der Natur. Durch die kurzen Wege vom Baum bis zu Hofer garantieren wir jederzeit beste Qualität und Frische”, ist Christof Unfried stolz.
Beste steirische Äpfel gibt es bei Hofer auch von der fleißigen Landwirtin Karin Lafer: „Ich genieße es Tag für Tag, dass ich meine Arbeit im Freien verrichten kann. Das schönste Gefühl für mich ist aber, wenn ich bei der Ernte sehe, dass sich mein Einsatz gelohnt hat.”