Die Zeit ist reif

Frisches Obst und Gemüse ist ein wesentlicher Bestandteil von ausgewogener Ernährung und punktet zudem mit köstlicher Vielfalt. Ihr volles Aroma und alle wichtigen Nährstoffe entwickeln Erdbeere, Tomate und Co. aber erst, wenn sie richtig reif werden dürfen. Einzukaufen, was regional und saisonal verfügbar ist, ist also richtig smart.

Die Vielfalt der Regionen

Pflanzen benötigen bestimmte ökologische Voraussetzungen, um gut zu gedeihen. Daher hat jede Region ihre speziellen Obst und Gemüsesorten mit ihrem charakteristischen Geschmack, wie Wachauer Marillen oder Marchfelder Spargel. Diese Kostbarkeiten gilt es zu bewahren, indem man Lebensmittel einkauft, die gerade Saison haben und aus der Umgebung kommen. Hofer bezieht seine Produkte bevorzugt von regionalen Partnern und hat daher stets saisonale Lebensmittel im Sortiment.

Smarte Vorratshaltung

Zwischen Mai und Oktober wird bei uns in Österreich das meiste Obst und Gemüse reif. Diese riesige Auswahl an köstlichen Sorten kann man oftmals gar nicht richtig nützen, weil es schlicht zu viel davon auf einmal gibt. Da Obst und Gemüse aber am besten schmeckt, wenn es Saison hat, ist dies die beste Zeit, um Lebensmittel haltbar zumachen und Vorräte anzulegen. Dazu gibt es viele unterschiedliche Methoden, die schnell und einfach zuhause umzusetzen sind. „Do it yourself!“, lautet die Devise. Selbermachen liegt im Trend und trägt dazu bei, den kulinarischen Horizont zu erweitern. Denn smart ist, sich bewusst mit Lebensmitteln sowie Inhaltsstoffen auseinanderzusetzen und mit einfachen Ideen zum Haltbarmachen richtig kreativ zu werden.

Einfach steril

Offene Einmachgläser für mindestens 10 Minuten in das 120 °C heiße Backrohr stellen und schon sind sie keimfrei! Glasdeckel, z.B. von Weckgläsern, einfach mit in das Backrohr legen, Schraubdeckel lieber auskochen. Gläser immer erst kurz vor dem Befüllen sterilisieren!

Kräuter-Cubes

Füllen Sie gehackte, saisonale Kräuter mit Wasser oder Öl in Eiswürfelformen und frieren Sie diese ein. Die Kräuter-Eiswürfel sind optische und geschmackliche Highlights in erfrischenden Drinks, die Kräuter-Öl-Würfel peppen Ihre Speisen so richtig auf. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Tipp: Verwerten Sie auch Reste von Wein, Kaffee oder Saucen zu gefrorenen Aroma-Cubes!

Blitzschnell eingemacht

Eine Alternative zum Einkochen von Obst ist das Einblitzen.

So geht’s: Einmachgläser keimfrei machen (siehe Tipp oben). Obst kurz mit etwas Zucker erhitzen und dann sofort in die vorbereiteten Gläser abfüllen. Ca. 1 EL Obstbrand auf das Obst im Glas gießen, anzünden und sobald die Flamme erloschen ist, sofort verschließen. Dadurch wird der Inhalt luftdicht abgeschlossen.

Aufgepasst: Bei dieser Methode wird das Obst nur kurz erhitzt und hält daher nur etwa ein halbes Jahr!

Gemüse im Überfluss

Zucchini wachsen meist schneller, als man sie essen kann. Püriert und portionsweise eingefroren, werden Zucchini zur praktischen Basis für eine sommerliche Gemüsesuppe. Auch andere Gemüsesorten lassen sich wunderbar zu Suppenbasis verarbeiten, z.B. Erbsen oder Tomaten!

So einfach gelingt das Mousse: 600 g gewürfeltes Gemüse 1 Minute in Salzwasser kochen, abschrecken und mit 1/4 l Schlagobers sehr gut pürieren.

Beerensaison verlängern

Ganze Beeren für Kuchen und Torten einzufrieren kennen Sie schon? Eine köstliche Alternative sind pürierte und portionsweise eingefrorene Beeren. Sie liefern Ihnen das ganze Jahr über die köstliche Basis für selbstgemachte Buttermilch-Drinks oder Fruchtjoghurts. Einfach auftauen und einrühren, fertig!