Klimaschutz mit Hofer Reisen leicht gemacht

(Sattledt, 13. März 2015; Hofer) Ab sofort haben Kunden von Hofer Reisen die Möglichkeit, ihren Treibhausgasausstoß bei Flugreisen berechnen zu lassen und freiwillig einen Beitrag für die verursachten Emissionen zu leisten. Der Kooperationspartner atmosfair finanziert mit den gespendeten Geldern Klimaschutzprojekte in Ruanda, Lesotho, Indien, Nicaragua und vielen weiteren Ländern.

5 bis 12 % der globalen CO2-Emissionen sind auf den Tourismus, insbesondere auf den Flugtransport zurückzuführen. Wem Klimaschutz wichtig war und wer dennoch in ferne Länder reisen wollte, stand bisher vor einem Dilemma. Diese Lücke schließt Hofer Reisen nun gemeinsam mit seinem Partner atmosfair - einer Non Profit Organisation, die sich unter anderem mit der Kompensation von Treibhausgasen durch erneuerbare Energien dem aktiven Klimaschutz verschrieben hat. Seit Neuestem können Flugreisen nämlich kompensiert und so der klimatische Fußabdruck reduziert werden. „Investiert werden die gespendeten Gelder in Klimaschutzinitiativen, wie etwa in den Bau von Kleinbiogasanlagen in Kenia, oder Kleinwasserkraftwerken in Honduras. Was alle Projekte gemeinsam haben: Die durch das Reisen verursachten CO2-Emissionen werden an anderen Stellen der Erde wieder eingespart”, freut sich atmosfair Geschäftsführer Dietrich Brockhagen über die Kooperation.

Der einfache Weg zum Klimaschützer

Während des Buchungsvorgangs ermittelt Hofer Reisen den CO2-Ausstoß, den die jeweilige Reise verursacht. Am Beispiel einer Flugreise für zwei Personen nach Gran Canaria würde der Flug mit einem Beitrag von 64 Euro vollständig kompensiert werden. „Der Kunde hat die Möglichkeit, genau diesen Betrag zu zahlen, ihn nach Belieben nach oben oder unten zu ändern oder natürlich auch nichts zu spenden. Nach der Entscheidung errechnet sich der finale Reisepreis automatisch”, erklärt Eurotours-Geschäftsführer und langjähriger Kooperationspartner Hans-Dieter Toth die einfache Abwicklung.

Auch Hofer schützt das Klima

Jeder Einzelne kann einen kleinen Beitrag leisten und damit aktiv zum Klimaschutz beitragen. Hofer lebt es vor: Alle Filialen leuchten bereits grün, und zwar mit 100 % Grünstrom aus Österreich. Darüber hinaus reduziert der Lebensmittelhändler laufend den Energieeinsatz innerhalb der Filialen und hat so gut wie alle Verkaufslokale in Richtung GreenBuilding Standard optimiert. In Sachen Klimaschutz legt Hofer darüber hinaus großen Wert auf ein ausgeklügeltes Logistik-System mit einer modernen LKW-Flotte, die keinen Kilometer zu viel zurücklegt. Seit Ende November 2014 ist auch Österreichs größtes Photovoltaik-Projekt auf dem Dach der Hofer-Zweigniederlassung in Kärnten am Netz und versorgt 900 Haushalte mit Grünstrom aus Österreich.

Über Hofer Reisen

Seit 2003 nutzten über vier Millionen Urlauber das ständig wachsende Angebot an qualitativ hochwertigen Reisen zum attraktiven Preis, und jährlich werden es mehr. Die Zieldestinationen und -angebote erstrecken sich mittlerweile auf über 90 Länder. Mit rund 520.000 Reisenden im Jahr 2014 zählt der Reiseanbieter zu den größten im Land. Umfragen zufolge würden 97 Prozent der Kunden erneut bei Hofer Reisen buchen. Weitere Informationen unter www.hofer-reisen.at.

Über Hofer

Die Hofer KG zählt mit rund 450 Filialen und mehr als 9.000 motivierten Mitarbeitern zu den erfolgreichsten österreichischen Lebensmitteleinzelhändlern. Das Unternehmen mit Sitz in Sattledt garantiert unter dem Motto „Da bin ich mir sicher.” höchste Qualität zum günstigsten Preis. Das Standardsortiment umfasst rund 1.000 Produkte des täglichen Bedarfs. Daneben bietet Hofer mehrmals pro Woche wechselnde Aktionsartikel an. Die Angebotspalette reicht von Lebensmitteln über topmoderne Elektrogeräte bis hin zu Sportartikeln oder Heimwerkerbedarf. Zu Hofer S/E zählen auch ALDI SUISSE, Hofer Slowenien und ALDI Ungarn.