Imker-Wissen, Honig-Kostproben und Gartentipps von Karl Ploberger: „Tag des offenen Bienenstocks“ bei HOFER

(Sattledt, 14. Juni 2018; HOFER) Im Rahmen der österreichweiten „Aktionstage Nachhaltigkeit“ lud HOFER zum Bienenhaus bei der Firmenzentrale in Sattledt ein. Die interessierten Besucher erfuhren nicht nur viel Wissenswertes zum Leben der Honig- und Wildbienen, sie konnten auch einen Blick hinter die Kulissen der Imkerarbeit werfen und mit Bio-Gärtner Karl Ploberger über die Gestaltung eines bienenfreundlichen Gartens plaudern.

Egal, ob Äpfel, Beeren, Marillen, Gurken, Kräuter oder Wein: Jedes dritte Lebensmittel gibt es nur dank der Bestäubung durch Bienen, Hummeln und andere Insekten. Grund genug, dass HOFER am 8. Juni bereits zum vierten Mal in Folge mit einem „Tag des offenen Bienenstocks“ auf die Wichtigkeit der geflügelten Botschafterinnen aufmerksam gemacht hat. Drei Klassen der Neuen Mittelschule Sattledt sowie interessierte HOFER-Kunden, Mitarbeiter und Anrainer haben die Einladung angenommen und sich das Bienenhaus bei der Firmenzentrale des Lebensmittelhändlers einmal genauer angeschaut.

Gemeinsam mit Johann Neumayer, dem Wildbienenexperten des Naturschutzbundes und Florian Peterstorfer, dem HOFER-eigenen Imker, begaben sich die Kinder und Erwachsenen auf die Spuren der Honigbienen und ihrer Schwestern, der Wildbienen. Führungen durchs Bienenhaus und eindrucksvolles Schaumaterial zum Angreifen vertieften das Wissen rund um die nützlichen Bestäuberinsekten. Sogar eine kleine Verkostung des frischen Wabenhonigs war Teil des Kennenlern-Termins mit den HOFER-Bienen. Bei einer Bastelstation konnten außerdem aus kleinen Bambusrohren und Garn eigene Nisthilfen gebaut, Kerzen aus Bienenwachs selbst gedreht und aus Erde und Blumensamen sogenannte „Seedbombs“ gebastelt werden. Letztere werden, zuhause im Garten oder am Balkon eingesetzt, zu einem bunten Wildblumenteppich.

Ehrengast Karl Ploberger

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr: Bio-Gärtner Karl Ploberger besucht den „Tag des offenen Bienenstocks“. Er nahm sich ausreichend Zeit, um mit den Besuchern über die Gestaltung eines bienenfreundlichen Gartens zu sprechen und Tipps zur Pflanzenpflege zu geben. Darüber hinaus gab es als kleine Anregung zum Selber-Garteln kostenlos 50 signierte Ausgaben seiner beliebten Ratgeberbücher, wie „Die besten Gartentipps“, „365 Gartenfragen“ und „Die schönsten Balkone und Terrassen“.

Zeichen für die Nachhaltigkeit

Mit dem Bienenhaus setzt HOFER bereits seit 2013 ein sichtbares Zeichen für den Bienen- und somit gleichzeitig den Umweltschutz. Sowohl Mitarbeiter, als auch Kunden, Lieferanten und Partner sollen anschaulich auf die Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ und deren zahlreiche Aktionen aufmerksam gemacht werden. Verkauft wird der Honig der fleißigen HOFER-Bienen allerdings nicht, vielmehr erhalten die Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen kleine Kostproben.

 

Über Projekt 2020

Unter „Projekt 2020“ bündelt HOFER seit 2013 sein Engagement im Bereich Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung. Dazu gehören bestehende Umstellungs- und Optimierungsprozesse ebenso wie Leuchtturmprojekte, die sich durch aktive Kunden- und Mitarbeitereinbindung auszeichnen. Inhaltlich konzentrieren sich die Projekte auf die fünf Schwerpunkte Gesundheit, Klimaschutz, Ressourcen, Vertrauen und Miteinander. Großer Teilerfolg: Seit Jänner 2016 arbeitet HOFER zu 100 % CO2-neutral und wurde dafür beim weltweit bedeutendsten Umweltpreis, dem Energy Globe World Award, mit dem 1. Platz in der Kategorie „Luft“ ausgezeichnet. Die Initiative „Projekt 2020“ wird inhaltlich von einem Stakeholder-Beirat bestehend aus externen Experten aus dem Energie-, Gesundheits-, Umwelt- und Medienbereich begleitet. Weitere Informationen finden sich unter projekt2020.at.