Photovoltaik-Projekt in Weißenbach bringt CO2-Einsparung von rund 1.500 Tonnen im ersten Jahr

(Sattledt, 17. November 2015; Hofer) Genau heute vor einem Jahr startete Hofer den Betrieb von Österreichs größtem Photovoltaik-Anlagenverbund auf dem Dach der Zweigniederlassung im Kärntner Weißenbach. Anlässlich der bevorstehenden UN-Klimakonferenz zieht Hofer nun Bilanz: In den vergangenen zwölf Monaten konnten knapp 970 Haushalte mit Grünstrom aus Österreich versorgt und rund 1.500 Tonnen CO2 eingespart werden - eine beeindruckende Zahl, die der Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ einmal mehr Schwung verleiht.

Umrundet ein Kleinwagen 288 Mal die Welt - was einer Distanz von mehr als 11,5 Millionen Kilometern entspricht - stößt er rund 1.500 Tonnen an CO2 aus. Exakt jene Menge, die Hofer in den letzten zwölf Monaten alleine am Standort Weißenbach eingespart hat. Grund ist der Mitte November 2014 ans Netz gegangene Photovoltaik-Anlagenverbund, der sich am Dach der dort angesiedelten Zweigniederlassung befindet. Er stellt mit einer Leistung von 3.400 Kilowatt-Peak (kWp) nicht nur Österreichs größtes Photovoltaik-Projekt auf einem Dach dar, sondern zählt mit der 42.000 m² großen und zur Produktion von Grünstrom genutzten Fläche auch international gesehen zu den Großprojekten in diesem Bereich.

Stromerzeugung und Wärmegewinnung mit Mehrwert

Auch für die Heizung setzt Hofer in Weißenbach weiterhin auf saubere Energie: Bereits 2013 wurde eine Hackschnitzelanlage für den Eigenbedarf errichtet, mit der pro Saison etwa 180.000 Liter Heizöl gespart werden können. In den letzten beiden Wintersaisonen 2013/14 und 2014/15 lag dadurch die CO2-Einsparung bei über 950 Tonnen. Zum Vergleich: Alleine dadurch konnte Hofer 183 Weltumrundungen mit dem PKW kompensieren.

Österreichs größtes Photovoltaik-Projekt im Überblick

Leistung: 3.400 kWp

Dachfläche: ca. 42.000 m²

Stromproduktion seit dem Start: knapp 3.870 MWh (entspricht ca. 970 Haushalten)

CO2-Einsparung seit dem Start: rund 1.500 Tonnen

Über Projekt 2020

Unter „Projekt 2020“ bündelt Hofer seit Frühjahr 2013 sämtliche Nachhaltigkeitsaktivitäten. Dazu gehören bestehende Umstellungs- und Optimierungsprozesse ebenso wie jährlich zwei Leuchtturmprojekte, die sich durch aktive Kundeneinbindung auszeichnen. Inhaltlich konzentrieren sich die neuen Projekte auf die fünf Schwerpunkte Gesundheit, Klimaschutz, Ressourcen, Vertrauen und Miteinander. Die Initiative „Projekt 2020“ läuft mindestens bis zum Jahr 2020 und wird inhaltlich von einem Stakeholder-Beirat bestehend aus externen Experten aus dem Energie-, Gesundheits-, Umwelt- und Medienbereich begleitet. Weitere Informationen finden sich unter www.projekt2020.at.