Filialbau im Zeichen der Nachhaltigkeit: Hofer eröffnet neuen CO2-emissionsfreien Markt in Stockerau

(Sattledt, 20. Dezember 2016; Hofer) Modernes Design trifft auf klimaschonende Filialtechnik von der Heizung über die Kühlung bis hin zur Lüftung: Mit dem neuen Markt in Stockerau eröffnet Hofer am 22. Dezember einen weiteren absolut CO2-emissionsfreien Standort. Damit setzt der Lebensmittelhändler im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsinitiative Projekt 2020 einmal mehr ein deutliches Zeichen für den Klimaschutz.

Heuer kommt das Christkind bereits zwei Tage früher - zumindest für die Bewohner in und rund ums niederösterreichische Stockerau: Pünktlich vor Heiligabend eröffnet Hofer am 22. Dezember eine neue Filiale in der Rudolf-Hirsch-Straße 2 bei seiner hier ansässigen Zweigniederlassung. Damit verkürzt der Lebensmittelhändler die Einkaufswege in der Region und spart den Kunden für die Besorgungen vor Weihnachten bares Geld. Und damit nicht genug, handelt es sich doch beim neuen Markt um einen ganz speziellen Standort, der im laufenden Betrieb gänzlich ohne CO2-Ausstoß auskommt. Folgende Maßnahmen machen dies möglich:

  • Es wird ausschließlich Grünstrom aus Österreich eingesetzt.
  • Für die Kühlung der Lebensmittel kommen nur natürliche Kältemittel zum Einsatz, die keine Auswirkung auf die Klimaerwärmung haben. An heißen Tagen werden auch der Pausenraum und die BACKBOX mithilfe solcher natürlicher Kältemittel angenehm kühl gehalten.
  • Die Heizung erfolgt über eine innovative und besonders effiziente Kälte-Wärme-Verbundanlage mit Fußbodenheizung. Diese Heizung besteht aus Wasserleitungen im Fußboden und verwendet die Abwärme der Kühlanlagen und Backöfen zum Heizen der Filiale.
  • Die Beleuchtung der Filiale - innen wie auch außen - funktioniert mit modernster LED-Technologie. Diese ist nicht nur energiesparend im laufenden Betrieb, sondern hält auch über zehn Jahre lang, ohne an Leuchtkraft zu verlieren.
  • Ausgeklügelt ist auch die Belüftung. Die Lüftungsanlage schaltet sich nur bei schlechter Luftqualität ein. Dies sorgt für ein optimales Raumklima.
  • Ein zentrales Energiemanagementsystem überwacht Tag und Nacht alle Energieverbräuche und trägt so zur laufenden Verbesserung bei.
  • Durch ihren optimierten Energieverbrauch entspricht die Filiale dem GreenBuilding-Standard. Dieser setzt voraus, dass der Heizwärmebedarf pro Quadratmeter um mindestens 25 % unter den gesetzlichen Vorgaben liegt.

Hinter all diesen Umstellungsprozessen steckt die „Projekt 2020“-Nachhaltigkeitsinitiative „Wir arbeiten CO2-neutral“. Mit dieser ging Hofer erst kürzlich beim Energy Globe World Award, dem weltweit bedeutendsten Umweltpreis, in der Kategorie „Luft“ als Sieger hervor.

Innovationen im Ladenbau

Die Filiale in Stockerau beeindruckt mit moderner Optik wie beispielsweise dem beleuchteten Vordach über dem Eingangsbereich. Im Innenbereich kümmern sich 17 Mitarbeiter auf der 750 m² großen Verkaufsfläche um die Anliegen und Wünsche der Kunden. Angenehmstes Einkaufsvergnügen garantieren zahlreiche Innovationen im Ladenbau wie der Hofer-eigene Marktplatz mit einer feinen Auswahl an Obst und Gemüse, die Vinothek mit ihren erlesenen Weinen aus aller Welt und die Mediabox, in der die besten CD- und DVD-Neuheiten zu finden sind. Außerdem sorgen rund 80 kostenlose Parkplätze für ein entspanntes Einkaufen.

Ein weiteres Highlight des neuen Marktes: die BACKBOX. Ab 22. Dezember durchströmt der Duft von knusprigem Brot, reschem Kleingebäck, pikanten Snacks und süßem Feingebäck die Gänge. Rund 25 Sorten an frisch gebackenem Brot und Gebäck lassen keine Wünsche offen. Direkt daran angeschlossen und ebenfalls neu ist die COOLBOX, mit welcher Hofer das Sortiment im Snackbereich weiter ausbaut. Die Artikel variieren saisonal, wobei im Sommer der Schwerpunkt auf kühlen Erfrischungsgetränken und im Winter auf einer größeren Kuchenauswahl liegt. In der COOLBOX finden sich auch Snack-Salate, Sandwiches und süße Köstlichkeiten.

Hofer als Arbeitgeber in der Region

Mit der Neueröffnung in der Rudolf-Hirsch-Straße 2 verkürzt Hofer nicht nur die Einkaufswege für seine Kunden, sondern schafft auch zusätzliche Arbeitsplätze. Durch den raschen Filialausbau ist der Lebensmittelhändler stets auf der Suche nach qualifiziertem Fachpersonal. Mit seinen flexiblen Arbeitszeiten und einem vergleichsweise hohen Gehalt zählt Hofer zu den beliebtesten Arbeitgebern im Lebensmitteleinzelhandel. Das ganz Österreich umspannende Filialnetz und die gute Erreichbarkeit der Märkte machen Hofer in vielen Regionen nicht nur zu einem entscheidenden Wirtschaftsfaktor, sondern auch zu einem gern gesehenen Ausbildner: Vom Lehrling über den Regalbetreuer, Verkaufsmitarbeiter, Filialleiter-Stellvertreter, Filialleiter-Hauptvertretung und den Filialleiter bis hin zum Regionalverkaufsleiter - die Möglichkeiten einer Hofer-Karriere im Verkaufsbereich sind vielfältig und abwechslungsreich.

Adresse der neuen Filiale

2000 Stockerau, Rudolf-Hirsch-Straße 2

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 07.40 bis 20.00 Uhr, Samstag 07.40 bis 18.00 Uhr

Über Hofer

Die Hofer KG zählt mit über 450 Filialen und mehr als 10.000 motivierten Mitarbeitern zu den erfolgreichsten österreichischen Lebensmitteleinzelhändlern. Dies bestätigt auch jüngst die Konsumentenumfrage „Best Retailer 2016“ von CASH und TNS Info Research Austria, bei der Hofer unter allen österreichischen Lebensmittelhändlern zur Nummer 1 gewählt wurde. Das Unternehmen mit Sitz in Sattledt garantiert unter dem Motto „Da bin ich mir sicher.“ höchste Qualität zum günstigsten Preis. Das Standardsortiment umfasst rund 1.000 Produkte des täglichen Bedarfs. Daneben bietet Hofer mehrmals pro Woche wechselnde Aktionsartikel an. Die Angebotspalette reicht von Lebensmitteln über topmoderne Elektrogeräte bis hin zu Sportartikeln oder Heimwerkerbedarf. Hofer setzt sich mit unterschiedlichen Maßnahmen aktiv für Klimaschutz ein und arbeitet deshalb seit Jänner 2016 zu 100 % CO2-neutral. Dafür wurde das Unternehmen beim weltweit bedeutendsten Umweltpreis, dem Energy Globe World Award, mit dem 1. Platz in der Kategorie „Luft“ ausgezeichnet. Zu Hofer S/E zählen neben Hofer Österreich die Schweiz, Slowenien, Ungarn und künftig auch Italien.