Schulweg zu Fuß

Wird der Schulweg zu Fuß zurückgelegt, ist das schon die erste Möglichkeit am Tag, Bewegung in den Alltag zu integrieren – und das bereits an der frischen Luft. Zudem lernen die Kinder auch, wie sie sich im Straßenverkehr zu verhalten haben. Um Stress und dabei auftretendes Fehlverhalten am Schulweg zu vermeiden, sollten sich die Kleinen rechtzeitig auf den Weg machen, damit sie nicht unter Zeitdruck stehen. 

Da Kinder erst ab etwa neun Jahren gefährliche Situationen im Straßenverkehr erkennen können, sollten Eltern unbedingt mit ihren zukünftigen Schulanfängern die wichtigsten Verkehrsregeln am Schulweg üben. Besonders Kinder unter acht Jahren sind noch sehr leicht ablenkbar und brauchen daher fix eingelernte Verhaltensregeln. Das trifft natürlich insbesondere auf den Schulweg in der Stadt zu. Doch auch wenn das Kind am Land zur Schule geht, sind Grundkenntnisse im Umgang mit Zebrastreifen, Gehsteigen und Schülerlotsen empfehlenswert. 

Folgende Richtlinien2,3 sollten Sie Ihrem Kind bereits beim Üben des Schulweges zu Fuß beibringen:

  • Straßen, wenn möglich, nur an Ampeln überqueren.
  • Nur bei grünen Ampeln über die Straße gehen und zusätzlich nochmals nach links und rechts schauen.
  • Bei Zebrastreifen erst die Straße betreten, wenn herannahende Autos vollständig stehengeblieben sind.
  • Straßen ohne Ampeln und Zebrastreifen nur dann überqueren, wenn kein Auto in Sicht ist und der Links-rechts-links-Blick wirklich gut geübt wurde. 
  • Immer die Anweisungen der Schülerlotsen befolgen, sofern es welche am Schulweg gibt.
  • Niemals zwischen parkenden Autos eine Straße überqueren. Die Gefahr, von Autos übersehen zu werden, ist einfach zu groß.
  • Am Gehsteig möglichst innen, also weit weg von der Straße, gehen. Nahe an Wiesen, Bäumen und Häusern marschieren, damit bleibt die Distanz zwischen Straße und Kind am größten.
  • Wenn die Kinder in Gruppen gehen, nicht gegenseitig stoßen, herumtoben oder rennen.

Tipp: Wenn Sie mit Ihrem Kind das Verhalten im Straßenverkehr üben, benützen Sie nicht das Wort „Schutzweg“. Das könnte eine Sicherheit signalisieren, die nicht automatisch gegeben ist. Sagen Sie lieber, wie üblich, „Zebrastreifen“.3

1 Siehe ÖAMTC-Infoblatt „Sicher auf dem Schulweg“: https://www.oeamtc.at/Sicher+auf+dem+Schulweg.pdf/16.867.397
2 https://www.acv.de/tipps-infos/verkehr-sicherheit/sicheres-verhalten/sicherer-schulweg/
3 http://netzwerk-verkehrserziehung.at/index.php?id=21