Austrian Food goes international

Natürlich ist die österreichische Küche nicht zu Kaisers Zeiten stehen geblieben. In Zeiten des Fast Food und der Globalisierung lassen wir uns auch gerne die Gerichte anderer Nationalitäten wie Kebab, Burger, Pizza und Pasta schmecken, besonders dann wenn es schnell gehen muss. Häufig bleibt die Zeit zum Kochen im stressigen Berufsalltag auf der Strecke, da ist jede kulinarische Abwechslung auf dem Weg von der Arbeit nach Hause willkommen. Auch die leichte mediterrane Küche wird hierzulande hoch geschätzt und alle benötigten Zutaten sind fast ganzjährig im Supermarkt erhältlich. So stehen auch zuhause gerne und häufig mediterrane Nudel- oder Gemüsegerichte auf dem Tisch. Instagram, Google und Co. tun ihr Übriges dazu, dass sich globale Food Trends rasend schnell auf der ganzen Welt verbreiten und so kocht speziell die jüngere Generation meist lieber Gerichte aus aller Welt als die heimischen Klassiker. Aber auch junge Gastronomen greifen gerne diese Food Trends auf und kombinieren Traditionelles mit Neuem. So entstehen international anerkannte Kreationen mit „heimischem Touch“. Auch wenn das „Wiener Schnitzel“ immer noch als Inbegriff der österreichischen Küche verstanden wird, kann man diese längst nicht darauf reduzieren. Sie ist weltoffen, dem Zeitgeist der Ernährungsbewusstheit längst angepasst und kann durch die Vielfalt der regionalen Zutaten und ihrer Kombinationsmöglichkeiten durchaus mit anderen internationalen Küchen mithalten.