Den Familienalltag mit Schulkindern planen und gestalten

Für die gesamte Familie bedeutet der Schulstart eine Umstellung und Neuorientierung im Alltag. Vielen Kindern fällt es anfangs schwer, die neuen Aufgaben und Pflichten als Schulkind einzuhalten. Auch die Regelmäßigkeit und Leistungsorientierung der Schule sind eine Herausforderung. Wir haben für Sie einige Tipps gesammelt, um Sie und Ihre Familie bei der neuen Aufgabe zu unterstützen.

Pünktlich und früh genug aufstehen

Im Kindergarten konnten Sie noch die flexiblen Öffnungszeiten nutzen? Das ist jetzt vorbei. In der Schule ist es ein Muss, rechtzeitig vor Beginn der ersten Schulstunde zu erscheinen. Sind Ihre Kinder Langschläfer, fangen Sie am besten schon einige Wochen vor Schulbeginn an, das frühe Aufstehen regelmäßig zu üben. Damit geben Sie Ihren Kindern die nötige Zeit, sich daran zu gewöhnen und vermeiden unnötigen Stress im späteren Schulalltag. Teilen Sie sich Ihre Zeit am Morgen großzügig ein. Das sorgt für einen entspannten Start in den Tag.

Frühstücken

Es sollte kein Schulkind das Haus ohne ein ausgewogenes und in Ruhe gegessenes Frühstück verlassen. Wenn Ihr Kind morgens keinen großen Appetit hat, sollte es zumindest ein Glas Kakao und eine Banane zu sich nehmen. Orientieren Sie sich einfach an den bisherigen Frühstücksvorlieben. Gut eignen sich Vollkornbrote mit fettarmem Belag, Müslis mit Joghurt oder Milch sowie frisches Obst. Geben Sie Ihrem Kind täglich eine Jause mit in die Schule.

Schultasche packen

Am besten packen Sie die Schultasche in Ruhe gemeinsam mit Ihrem Kind am Abend zuvor. Achten Sie darauf, dass alle Bücher und die Hausaufgaben in die Schultasche sowie frisches Turngewand ins Turnsackerl eingepackt werden. Vergewissern Sie sich ebenfalls, dass Sie alle an Sie adressierten Nachrichten der Schule unterschrieben haben und Ihr Kind alles Notwendige dabei hat. Legen Sie von Anfang an auf einen gewissenhaften Umgang Ihres Kindes mit den Schulsachen Wert und erhöhen Sie dann nach und nach den Freiraum zur Selbständigkeit.

Tipp: Bereiten Sie in diesem Zusammenhang auch gleich die Schulkleidung für den darauffolgenden Tag vor. Das spart Zeit und verhindert Stress am Morgen.

Hausaufgaben erledigen

Beim Thema Hausaufgaben spielt die Eigenständigkeit eine zentrale Rolle. Sie sollten nur ab und zu unterstützend eingreifen, lösen Sie aber keinesfalls die Aufgaben für Ihr Kind. Dadurch fällt es den Lehrern schwer, die Leistungen Ihres Kindes realistisch einzuschätzen. Ein eigener Schreibtisch, an dem in Ruhe gearbeitet werden kann, wäre für die schulische Entwicklung Ihres Sprösslings sehr empfehlenswert.

Schenken Sie Vertrauen

Vermeiden Sie es, Leistungsdruck aufzubauen und versuchen Sie vor allem, Ihrem Kind zu vertrauen. Ermutigen Sie es zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Besonders in der ersten Klasse ist zu großer Leistungsdruck nicht angebracht. Der Fokus liegt bei vielen Volksschulen auf einer spielerischen Lehrmethode. Erst in der zweiten Schulstufe sollte Lesen, Schreiben und Rechnen lernen in den Mittelpunkt rücken.

Unterstützung holen

Für viele Eltern ist es hilfreich, sich gerade zu Beginn der Schulzeit mit anderen Eltern auszutauschen. Im Rahmen eines unverbindlichen Elternstammtisches können Erfahrungen geteilt und aufkommende Probleme besprochen werden. Viele profitieren, wenn sie die Sichtweise anderer Eltern und Kinder auf den eigenen Nachwuchs hören. Für intensivere Unterstützung und Hilfe im Schul- und Familienalltag ist es ratsam, das Gespräch mit den Volksschullehrern oder Schulpsychologen zu suchen.