>

Änderung der Bestellung Änderung abschließen

Zum Warenkorb hinzugefügt
DIY: Organzier für Babyprodukte – Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachmachen

DIY: Organizer für Babyprodukte

Vielleicht kommt euch das ja bekannt vor: Wenn man noch ziemlich frisch Mama ist, dann geht es oft drunter und drüber. Verständlich! Und egal, ob ihr nun selbst eine junge Mutter seid oder bald eine werdet oder aber ein entsprechendes Geschenk für eine Freundin sucht: ich habe heute eine gute Idee für euch.  Ein bisschen etwas lässt sich vielleicht doch gegen das drohende Chaos unternehmen ...

Immer alles griffbereit und sauber geordnet

Wenn kleine Kinder zuhause sind oder gar ein Baby, dann gibt es plötzlich ziemlich viele Dinge, die man ständig braucht und die meistens irgendwo „herumkullern“. Eine zentrale Stelle für solche herumkullernden Dinge ist auf jeden Fall der Wickeltisch. Dort tummeln sich nicht nur Windeln, Pflegecremes und Feuchttücher - meist irgendwie verstreut - sondern auch Spielsachen, Stofftiere und Schnuller zur Ablenkung. Und wenn diese Dinge nun immer sauber geordnet und griffbereit sind, sieht das erstens viiiel ansprechender aus und zweitens geht das Wickeln auch deutlich schneller. Welchen Vorteil vor allem letzteres bedeutet, brauch‘ ich den Mamas unter euch nicht zu erklären. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe Stoff-Boxen genäht, in denen vieles übersichtlich untergebracht werden kann und auch immer sofort zur Stelle ist. Auf diese „Organizer-Boxen“ bin ich übrigens gestoßen, weil ich ein persönliches und zugleich brauchbares Geschenk für meine Schwägerin gesucht habe, die demnächst Mutter wird.

Da helfen auch eure Kinder gerne mit

Ein „Baby-Geschenk“ selbst zu machen, ist übrigens auch immer eine gute Idee, wenn ihr schon ein Kind habt und das zweite bald kommt. In diesen Fällen sind die älteren öfter einmal eifersüchtig. Wenn man dann aber mit ihnen gemeinsam etwas fürs Baby gestaltet, fühlen sie sich besonders und groß – und schon sind sie ein kleines Stück weniger eifersüchtig. Bei den „Organizer-Boxen“ können sie zwar nicht ganz so tatkräftig mithelfen, aber sie können immerhin den Stoff aussuchen. Und sie können die Utensilien später auch einordnen. Oder euch beim Wickeln als wichtige Assistenten zur Seite stehen. J Glaubt mir, das wirkt Wunder! Vor kurzem habe ich ja einen anderen Beitrag geschrieben, in dem ich euch die Anleitung für einen Windelzug geschrieben habe. Bei dem können eure Großen noch leichter mithelfen. Außerdem ist ein Zug per se schon Spielzeug.  Vielleicht wollt ihr euch auch diese Anleitung anschauen, hier findet ihr sie. 

Vielseitig einsetzbar

Obwohl ich diese „Stoffboxen“ für meine Schwägerin nähe und sie für den Wickeltisch plane, so sind sie doch auch sehr gut für verschiedene andere Zwecke zu verwenden. Wenn ihr zum Beispiel Laschen dran näht, lassen sie sich einfach am Gitterbett befestigen und können dort alles Mögliche aufbewahren: vom Schnuller über Stoffwindeln bis hin zu kleinen Kinderbüchern und Kuscheltieren. Ich persönlich finde sogar, dass sich solche Boxen in der ganzen Wohnung als nützlich erweisen! Ob im Badezimmer für Wattepads oder Wattestäbchen, ob in der Küche für Medikamente, Taschentücher oder Strohhalme, ob am Arbeitstisch für Stifte oder Scheren, ob im Kinderzimmer für Bausteine oder kleine Tiere und Autos – ihr Einsatzgebiet ist meiner Meinung nach grenzenlos. Und nachdem sie mir persönlich richtig gut gefallen, habe ich ein paar extra Organizer für mich selbst genäht. Weil ich schon einmal dabei war. 

Material für den Baby-Organizer zusammenlegenDas braucht ihr:

  • Außenstoff Utensilio (20x40 cm)
  • Innenstoff Utensilio (20x40 cm)
  • Vlieseline 250H (19x39 cm)
  • Stoffschere
  • Stecknadeln
  • Maßband
  • Marker
  • Nähgarn
  • Nähnadel
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen

So wird’s gemacht:

Schritt 1

Den Außenstoff mit der linken Seite (Innenseite) nach oben legen, das Vlieseline mit der glänzenden Seite darauflegen und laut Herstellerangaben darauf bügeln.

Schritt 2

Außen- und Innenstoff rechts auf rechts übereinanderlegen, mit Nadeln zusammenstecken und auf einer der Längsseiten bei 1 cm zusammennähen. Die Naht gut auseinanderbügeln.

Schritt 3

Organzier für Babyprodukte nähenNun müsst ihr das Nähgut so übereinanderlegen, dass Außenstoff auf Außenstoff und Innenstoff auf Innenstoff liegt. Steckt euch alles gut mit Nadeln fest. Die Mittelnaht muss dabei exakt aufeinanderliegen.

Schritt 4

Mit einem Marker markiert ihr euch eine Wendeöffnung am Innenstoff von ca. 6 cm Länge.

 

Schritt 5

Ringsum bei 1 cm zusammennähen. Die Wendeöffnung müsst ihr offen lassen. Die Nahtzugabe könnt ihr nun auf ca. 0,5 cm zurückschneiden.

Schritt 6

Organizer zum Nähen und Nachmachen
Im nächsten Schritt müsst ihr die vier Ecken für den Boden abnähen. Legt dazu jeweils die Bodennaht auf die Seitennähte bzw. den Seitenbug, sodass ein Dreieck entsteht.

Bei ca. 8 cm zeichnet ihr euch eine gerade Linie ein.

 

Schritt 7

Wendet nun euer Nähgut vorsichtig durch die Wendeöffnung. Arbeitet die Ecken gut heraus. Einfacher geht es, wenn ihr euch dazu z.B . ein Lineal zu Hilfe nehmt.

Schritt 8

Schließt die Wendeöffnung entweder mit der Nähmaschine oder mit einer Zaubernaht per Hand. Die zweite Variante hat den Vorteil, dass ihr euer Utensilio später auch gewendet verwenden könnt, weil man die Naht nicht sieht.

 

Schritt 9

Stoff für den Organizer in Form bringenStülpt nun euren Innenstoff nach innen, bügelt das Utensilio und krempelt die obere Kante in beliebiger Breite um.

Langlebig und waschbar

Organizer für Babyprodukte mit Produkten füllen
Nachdem jede Box hoch qualitative Handarbeit ist, könnt ihr sie erstens waschen, vielleicht vorsichtig im Handwaschprogramm, und zweitens halten sie ewig und lassen sich daher später auch „zweckentfremden“ und für andere Einsätze gebrauchen. Rundherum praktisch also. Die Organizer sind ein bisschen aufwändiger herzustellen als die Windelzüge, so ehrlich muss ich sein. Aber wenn ihr Handarbeit liebt, dann ist das bestimmt kein Problem für euch. Die Organizer gelingen grundsätzlich leicht. Ich habe eine Nähmaschine, da geht das natürlich „ruckzuck“, aber selbst ohne Nähmaschine lassen sich diese Aufbewahrungsboxen nähen, es dauert bloß länger.

 

Eure Viktoria

Beitrag von Viktoria