Gartengestaltung: Taktik in Grün

Endlich! Sie möchten Ihren ersten eigenen Garten anlegen? Oder Sie möchten eine bestehende Gartenanlage verändern? Was auch immer Sie vorhaben – machen Sie es mit Köpfchen und Plan! Messen Sie erst den Garten aus und fertigen Sie einen maßstabgerechten Plan an. Zeichnen Sie auch das Haus, Abstände von Mauern, Zäunen und Anschlüssen (Wasser, Strom) ein. Überlegen Sie, welche Bereiche Sie möchten: Gemüsegarten, Blumenwiese mit Bienenhotel, Obstbäume, Laube, Teich oder Pool, Spiel- und Sitzbereich? Dann geht es beim Gartenbau ins Detail.

Wer und wo?

Wenn Sie den Garten planen, überlegen Sie, wer ihn nutzen wird. Haben Sie kleine Kinder, sollte der Spielbereich in Sichtweite des Hauses liegen. Ist der Pool/Teich dann auch weit genug weg und abgesichert? Werden die Kinder größer, brauchen Sie mehr Platz zum Ballspielen und Toben. Dann sollte sich der Spielbereich problemlos vergrößern lassen und die anfangs noch niedrige Hecke nicht alles zugewuchert haben. Denn nicht nur die Kinder wachsen, sondern auch alle Pflanzen. Planen Sie daher lieber weniger ein.

Wie und wo?

Wenn Sie verschiedene Bereiche der Gartenanlage voneinander trennen möchten, berücksichtigen Sie dabei auch eventuell vorhandene Bestände. Der alte Strauch kann zum Beispiel die Sonnenliege vor Blicken schützen oder den Sitzbereich beschatten. Kleine Mauern, Hecken, eingefasste Wege, Pergolen oder ein künstlicher Hügel mit Steingarten sind ebenso hübsche wie praktische Gestaltungselemente.

Was und wo?

Ist die grobe Einteilung in Bereiche vorgenommen, folgt die Detailplanung: Garten Ideen gibt es schließlich jede Menge. Welches Gemüse und Obst, welche Art Blumen und Begrünung schwebt Ihnen vor? Haben die gewünschten Pflanzen an der dafür vorgesehenen Stelle zu wenig oder zu viel Sonne? Ist der Boden geeignet? Wird der Kirschbaum in einigen Jahren nicht die Sicht aus dem Fenster beeinträchtigen oder im Spätsommer Schatten auf den Pool werfen? Gehen Sie oft spazieren und achten Sie in anderen schönen Gärten auf Details. Das bringt Ideen!

Problemzonen in Wohlfühlzonen verwandeln

Eine asiatische Weisheit sagt es so schön: „Willst du ein Leben lang glücklich sein, so schaffe dir einen Garten.“ 1 Und wir erlauben uns hinzuzufügen: „Und gestalte ihn mit einfachen Mitteln so einzigartig, wie du selbst bist.“

Sauber und aufgeräumt oder verspielt und verträumt? Ein Garten verrät vieles über seinen Besitzer. Das Nutzen der Gestaltungsmöglichkeiten ebenfalls. Mit einfachen optischen Tricks können Sie Ihren Garten planen und verändern.

Wohnlich große Gärten

Sie haben ein Areal, in dem man sich fast verliert? Kreieren Sie einfach verschiedene Gartenzimmer, indem Sie räumliche Trennungen durch Spaliere, Rankgitter oder Hecken schaffen. Geben Sie den Bereichen Namen, zum Beispiel „Rosengarten“, „Mediterraner Garten“ oder „Partybereich“. Auch eine größzügige Terrassengestaltung bietet sich bei großen Gärten an.

Kleine Gärten ganz groß

Ihre Gartenfläche ist zu klein? Optische Weite erzeugen Sie mit Licht, hellen Farben und auch Spiegeln. Arbeiten Sie mit Blumenterrassen, Hängetöpfen oder Spalieren gezielt in die Höhe.

Die Ecke als Highlight

Eine unscheinbare, vernachlässigte Gartenecke wird zum Blickfang, wenn Sie mit Kies und Dekorsteinen verschlungene Wege hinleiten. Oder verwandeln Sie sie in einen Steingarten mit Alpenpflanzen. Positionieren Sie unterschiedlich große Töpfe mit auffälliger Bepflanzung oder stellen Sie eine kleine, farbenfrohe Laube auf.

1 www.garten-literatur.de/Leselaube/chinspr.htm