Rückenfit

Den ganzen Tag im Büro sitzen und sich auch in der Freizeit kaum bewegen – kommt Ihnen das vielleicht bekannt vor? Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden, nehmen meistens eine Schonhaltung ein. Doch dadurch wird die Situation nicht. Denn so verkrampfen sich die Muskelpartien und der Schmerz verschlimmert sich.  

Gehen Sie schnellstens zu einem Arzt, wenn Sie unter akuten Schmerzen leiden. Damit es aber gar nicht so weit kommt, sollten Sie sich regelmäßig bewegen, um Ihren ganzen Muskelapparat zu unterstützen. Mit Rückenübungen sollten Sie nicht erst anfangen, wenn der Schmerz bereits besteht. Gutes Training kann Schmerzen wirksam vorbeugen.1   

Auch in unseren Filialen bieten wir regelmäßig ausgesuchte Produkte an. Mit unserem Produkt-Newsletter sind Sie stets bestens über unsere Neuheiten informiert.  

Tipps und Tricks für jede Generation

Um Ihren Rücken im Alltag nicht zu strapazieren, haben wir ein paar Tipps für Sie:

Heben und tragen

Schwere Lasten sollten Sie nicht mit gebeugtem Rücken heben, sondern aus den Beinen heraus.

Ergonomie 

Es ist wichtig, dass Ihr Arbeitsplatz ergonomische Richtlinien erfüllt. Zusätzlich sollten Sie Ihre Sitzhaltung täglich wiederholt ändern.

Haltung

Mit einer aufrechten und geraden Haltung machen Sie alles richtig. Trainieren Sie diese!

Schlafen

Beim Schlafen erholt sich der ganze Körper von den Anstrengungen des Tages – im besten Fall auch Ihr Rücken. Deshalb sollten Sie unbedingt auf die Qualität Ihrer Matratze, Ihres Lattenrostes und Ihres Kissens achten. Bei letzterem darf der Kopf nicht zu hoch liegen.

Muskeltraining

Schon durch einfache Gleichgewichtsübungen können Sie Ihren gesamten Bewegungsapparat stärken. Versuchen Sie beispielsweise einmal, abwechselnd nur auf einem Bein zu stehen.

Prävention

Wer regelmäßig präventiv den Rücken trainiert, beugt späteren Rückenschäden und damit verbundenen Schmerzen vor.

Gegenspieler

Jeder einzelne Muskel im Körper benötigt Hilfsmuskeln, die ihn unterstützen. Denn jede Bewegung erfolgt im Wechselspiel zwischen einem Muskel (dem Agonisten) mit seinem jeweiligen Gegenspieler (dem Antagonisten), durch den die Bewegung auch in die Gegenrichtung möglich ist. Denken Sie beispielsweise an Ihren Unterarm, beugt der Bizeps im Ellenbogen, wird gleichzeitig der Trizeps gedehnt. Wird der Unterarm dann gestreckt, läuft es umgekehrt, der Trizeps wird somit gestreckt (diesmal in der Rolle des Agonisten) und der Bizeps fungiert als sein Gegenspieler. Aus diesem Grund sollten Sie immer den jeweiligen Muskel mit seinem Gegenspieler trainieren: So nimmt die Verletzungsanfälligkeit ab und Schmerzen entstehen gar nicht erst

Sitzen

Indem Sie Ihre Sitzposition regelmäßig verändern, schonen Sie Ihren Rücken. Um Ihre Wirbelsäule zu entlasten, sollten Sie ein Keilkissen benutzen.

Gymnastikball

Indem Sie auf einem Pezziball sitzen, trainieren Sie Ihre Rückenmuskulatur wie von selbst und entwickeln keine gebeugte Sitzhaltung.

Tipps für Jung und Alt

Ob Kind, Erwachsener oder Senior, ein gesunder Rücken ist in jedem Alter wichtig:

Best Ager

  • Ihren Rücken sollten Sie regelmäßig trainieren, auch wenn Sie schmerzfrei sind. Denn Vorsorge ist das beste Heilmittel.    

Erwachsene

  • Damit Ihr Rücken bis ins hohe Alter belastungsfähig bleibt, sollten Sie rechtzeitig mit regelmäßigen präventiven Maßnahmen beginnen. Achten Sie vor allem auch auf einen ergonomisch korrekten Arbeitsplatz.  

Kinder

  • Die richtige Sitzhaltung sollten sich bereits Kinder aneignen. Dadurch können Schmerzen, ausgelöst durch Haltungsfehler, schon früh vorgebeugt werden. 2 3

Quellen:
1 http://www.gesund.at/f/rueckenschmerzen
2 http://rueckenschmerzen.behandeln.at/rueckenschmerzen-ursachen-symptome.html
3 https://www.gesundheit.de/fitness/fitness-uebungen/rueckenuebungen/10-tipps-gegen-rueckenschmerzen-ohne-bewegung-geht-es-nicht