>

Änderung der Bestellung Änderung abschließen

Zum Warenkorb hinzugefügt

Produktrückruf

Bitte beachten Sie, dass folgendes Produkt zurückgerufen wurde: Aperitivo Sprizz 3 x 200 ml

 Mehr Informationen

Natacha von the Chocolate Suitcase genießt eine sportliche Mahlzeit in der Sonne

Tipps für CrossFit Anfänger

Fast jeder hat schon mal von CrossFit gehört und viele verbinden damit starke und muskulöse Menschen, die große Reifen hin und her schmeißen, schwere Schlitten hinter sich herziehen und eigentlich die ganze Zeit verschwitzt und K.O. am Boden liegen und schnaufen. Nun - das trifft zwar teilweise zu, aber nicht immer. Die meisten, die CrossFit machen, sind ganz normale Menschen wie du und ich. Es sind Menschen, die einen Ausgleich zu ihrer Arbeit suchen, eine Community schätzen und sich im Fitnessstudio langweilen. Im CrossFit werden Elemente aus dem Ausdauerbereich mit Gymnastik kombiniert - es ist ein Kraft - und Skilltraining. Man lernt ständig Neues und jedes einzelne Training sieht anders aus. Als leidenschaftliche CrossFitterin gebe ich dir nun fünf Tipps, für den Fall, dass du diese Sportart ausprobieren möchtest:

Langsam anfangen

CrossFit ist sehr vielseitig. Du wirst komplexe Bewegungsabläufe lernen und die hohe Intensität des Trainings wird deinen gesamten Körper belasten. Wenn CrossFit dein Start in ein aktives Leben ist, solltest du nicht von heute auf morgen 4x die Woche zum Training gehen. Das wird nicht gut gehen und früher oder später zu Erschöpfung oder Verletzungen führen. Der Körper braucht Zeit, um sich an die neue Belastungsart zu gewöhnen.

Richtig ernähren

Eine ausgewogene Mahlzeit mit belegtem Eiweißbrötchen, grünem Saft und Tomaten

Jeder sollte sich gesund und ausgewogen ernähren, das ist klar. Aber vor allem, wenn man sportliche Leistung erbringen möchte, empfiehlt es sich besonders darauf zu achten. Wenn du CrossFit machst, wirst du auch stärker werden wollen und Muskeln brauchen bekanntermaßen Eiweiß, um zu wachsen. Für die intensiven Workouts braucht dein Körper schnell verfügbare Energie und die bekommst du aus Kohlenhydraten. Und auch gesunde - am besten ungesättigte - Fette sind wortwörtlich essentiell, um wichtige Funktionen aufrecht erhalten zu können. Wenn möglich, solltest du spätestens zwei Stunden vor dem Training etwas essen, am besten mit schnell verdaulichen Kohlenhydraten (z.B. Haferflocken), die für das Training wichtig sind. Unmittelbar nach dem Training ist Eiweiß wichtig. Das klingt am Anfang kompliziert - in der Praxis ist es eigentlich ganz einfach und bedarf nicht unbedingt viel Zeitaufwand. Wenn es schnell gehen muss, gehe ich auf dem Weg ins Studio zu HOFER und habe innerhalb von drei Minuten alles zusammen, um mir ein leckeres Brötchen zu zaubern. Die BACKBOX bietet wirklich viele tolle Varianten für jeden Geschmack. Am liebsten mag ich das Eiweißbrötchen - was sonst? Es ist außen knusprig und innen fluffig und es sind wertvolle Samen eingearbeitet. Meine liebste Kombination besteht aus dem Ziegenfrischkäse und Beinschinken von ZURÜCK ZUM URSPRUNG (ein bisschen Fett und noch mehr Proteine), frische Cherry-Tomaten und Kräuter, z.B. Schnittlauch. Es schmeckt fantastisch und ist unterm Strich günstiger als ein fertiges Weckerl vom Bäcker.

Schritt-für-Schritt Anleitung, wie man ein Brötchen mit Ziegenfrischkäse, Tomaten und Beinschinken belegt

Belegtes Eiweißbrötchen mit Ziegenfrischkäse, Kräutern, Cherry-Tomaten und Beinschinken auf einem Teller

Die Gruppenstunden besuchen

Skills wollen gelernt sein. Sei es beim Gewichte heben, Rudern oder Schwingen der Kettlebell. Bei den geleiteten Gruppenstunden ist immer ein Trainer dabei, der auf die richtige Ausführung der Bewegungen achtet. Alleine trainieren solltest du nur, wenn du schon genau weißt, was du tust. Außerdem lernst du in den Gruppenstunden Gleichgesinnte kennen und das Training macht doppelt so viel Spaß!

Qualität vor Quantität

Man kann in dieses „CrossFit“ sehr schnell reinkippen. Man will immer mehr Wiederholungen machen, immer mehr Gewicht bewegen und alle neuen Bewegungen auf einmal beherrschen. Aber wie sagt man so schön: "Gut Ding braucht Weile". Lasse dir Zeit die Technik richtig zu lernen und opfere die Technik nie für 5 oder 10 kg mehr auf der Stange. Entscheide dich für ein oder zwei Skills, die du als erstes lernen willst und arbeite gezielt daran. So wirst du schneller Erfolge sehen und das motiviert dich langfristig mehr!

Nicht vergleichen

Es ist okay Vorbilder und Ziele zu haben, denn nur so findet man oft die Motivation, um weiter zu machen. Diese sollten aber mit einem gesunden Menschenverstand betrachtet werden. Jeder Mensch hat aufgrund seiner Genetik und Körperproportionen gewisse "Grenzen". Jemand der 1,60 m groß ist und 51 kg wiegt, wird zu 95% niemals das gleiche Gewicht bewegen können wie jemand der 1,72 m groß ist und 78 kg wiegt. Außerdem weißt du oft nicht, welchen sportlichen oder gesundheitlichen Hintergrund diese Person hat bzw. nicht hat. Am besten vergleichst du dich mit dir selber. Was konnte ich vor 1 Monat oder 1 Jahr und was kann ich jetzt? Ich verspreche dir, du wirst Fortschritte machen und nichts kann dich besser motivieren als deine eigenen Erfolge.

Die Gruppenstunden

Zu guter Letzt möchte ich aber noch etwas Wichtiges sagen: CrossFit ist für JEDEN geeignet und es gibt keinen Grund Angst davor zu haben. Jede Übung ist an das jeweilige Fitnessniveau anpassbar. Auch wenn es kompliziert und anstrengend klingt, absolut jeder kann es schaffen und es ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Ja sicher, es ist auch manchmal kompliziert und anstrengend, aber seien wir ehrlich, jede Veränderung entsteht außerhalb der Komfortzone.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Liebe Grüße,

Natacha von thechocolatesuitcase

Beitrag von Natacha Alves

Website: thechocolatesuitcase.com

Instagram: thechocolatesuitcase

Ähnliche Kategorien

Hüftgold | Muskelkrämpfe beim Sport