Fruchtigen Likör selber machen

Ein guter Likör in einer hübsch verzierten Flasche sieht nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch gut – das wissen alle, die gerne Eierlikör selber machen. Aber auch fruchtige Liköre sind ein einfach herzustellendes Geschenk mit großer Wirkung. Denn dafür brauchen Sie nur drei Grundzutaten: Früchte, Alkohol und Zucker.

Sie können für Ihren selbst hergestellten Likör die verschiedensten Früchte und Alkoholsorten verwenden. Brombeeren, Hagebutten, Holunderbeeren oder Orangen – lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Auch die Auswahl des Alkohols ist ganz Ihnen überlassen. Richtige Profis wählen jedoch den Alkohol je nach Fruchtsorte aus. So passt beispielsweise Korn besonders gut zu Beerenfrüchten, Rum zu Zwetschken, Weinbrand zu Quitten und Kriecherl, Wodka zu Zitrusfrüchten und Whiskey zu Äpfeln und Birnen.

Durch den hochprozentigen Alkohol sind Liköre auch mehrere Jahre haltbar. Ob ein Gläschen nach einer deftigen Mahlzeit oder als Beigabe zu Eisdessert oder Kuchen - Likör ist in der Küche vielfältig einsetzbar. Das Grundrezept besteht nur aus drei Zutaten und gibt die richtigen Mengenverhältnisse an: 500 g Früchte kommen auf 250 g Zucker und 750 ml Alkohol. Viel Spaß beim Kreieren Ihrer eigenen liebsten Likör Rezepte!

Anleitung: So einfach geht’s

  1. Ausgewählte Früchte waschen und wenn nötig entkernen und schälen. Die Früchte in kleine Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Zucker in eine Schüssel geben. Manche Früchte, wie beispielsweise die Holunderbeere oder die Quitte können nicht roh gegessen werden und müssen daher zuvor in einem Kochtopf gemeinsam mit dem Zucker aufgekocht werden.
  2. Alkohol darüber leeren und die Schüssel mit Frischhaltefolie und einem Gummiring sorgfältig verschließen. Dunkel und kühl gelagert ruhen lassen. Beeren brauchen etwa 3-4 Wochen Ruhezeit, Kernobst 4-6 Wochen und Steinobst etwa 8 Wochen.
  3. In den ersten beiden Tagen sollten Sie die Mischung regelmäßig verrühren – so kann sich der Zucker schneller auflösen. Ein- bis zweimal rühren pro Tag ist hierbei ausreichend. Aber rühren Sie nicht zu kräftig - die Früchte könnten sonst zerdrückt werden und sie bekommen keinen schönen und klaren Likör.
  4. Nach der Ruhezeit ein Sieb nehmen und so den Likör von den Früchten trennen. Um einen besonders klaren Likör herzustellen, können Sie die Flüssigkeit noch zusätzlich durch einen Kaffeefilter gießen. Den Likör anschließend in dekorative Flaschen füllen und mit Etiketten und Geschenkband verzieren.

      Tipp:
      Den Likör auf jeden Fall ein paar Wochen vor Weihnachten herstellen, damit er ausreichend lange ziehen kann. Dann ist der „Aufgesetzte“, wie man den Likör aus unseren Rezepten wegen seiner Zubereitung auch nennt, rechtzeitig zum Fest bereit zum Genießen.