>

Änderung der Bestellung Änderung abschließen

Zum Warenkorb hinzugefügt
Schwebende Kokedamas für den Garten

Schwebende Kokedamas selber machen

Kokedama - was für ein witzig klingender Name, oder? So heißen die schwebenden Mooskugeln aus Japan, die von der Decke oder an der Wand hängen und ganz wunderbar zum angesagten Urban Jungle Trend passen.

Die Idee dabei ist, dass man eine Pflanze aus ihrem Topf nimmt, ihre Wurzeln mit Erde und Moos umhüllt und sie abschließend mit einer Schnur oder etwas Draht umwickelt, sodass ein fester Ball entsteht. Mit dieser Technik kann man eine einzelne Pflanze aufhängen, um einen Blickfang zu schaffen oder mehrere zusammen gruppieren, um z.B. einen hängenden Garten zu kreieren. Verwenden kann man dafür eigentlich jede beliebige Pflanzenart, wie Sukkulenten, Farne oder Kakteen. Auch Orchideen eigenen sich sehr gut dafür, benötigen aber eine spezielle Orchideenerde. Kokedamas müssen übrigens nicht unbedingt aufgehängt werden, ihr könnt sie auch ebenso auf einen hübschen Teller oder Untersetzer am Fensterbrett platzieren oder sie als originelle Tischdeko inszenieren. 

 

Kokedamas für den Garten mit MoosIn meiner Anleitung heute zeige ich euch Schritt für Schritt wir ihr eure eigenen Kokedamas im Handumdrehen selber binden könnt.

 

DIY Anleitung für die hängenden Gärten

 

Ihr benötigt folgendes Material:

 

Material für schwebende Kokedamas wie Erde, Wasser und Moosplatten aus der GärntereiIn meiner Anleitung heute zeige ich euch Schritt für Schritt wir ihr eure eigenen Kokedamas im Handumdrehen selber binden könnt.

  • frische Moosplatten aus der Gärnterei (groß genug, um die Wurzeln der Pflanze zu bedecken)
  • Erde in einer Schüssel
  • etwas Wasser
  • dunkler Draht
  • Schnittwerkzeug (Schere, Kneifzange)
  • Sisalschnur
  • Verschiedene Grün- oder Blühpflanzen (z.B. Efeu, Sukkulenten, Einblatt, Hyazinthen, Farn…)
  • Einmalhandschuhe

 

Schritt für Schritt zur Kokedama Deko:

 

Schritt 1:

Erde mit Wasser befeuchtenZunächst etwas Wasser in die Schale mit der Erde geben, gut vermengen und leicht durchfeuchten lassen. Die Erde dient der Pflanze später als wichtiger Wasserspeicher. Ob ihr die richtige Konsistenz habt, könnt ihr ganz einfach testen, indem ihr aus der Erde probeweise einen Ball formt. Fällt dieser unter etwas Druck nicht auseinander, habt ihr die richtige Konsistenz gefunden.

Als nächstes die Pflanze aus dem Topf nehmen und den Großteil des Substrats vorsichtig abschütteln. Die Wurzeln eventuell mit einer scharfen Schere zusätzlich einkürzen. 

 

Schritt 2:

In die Mitte der Erd-Kugel ein Loch in der Größe des Wurzelballens höhlenAus der angefeuchteten Erde nun eine feste Kugel formen, die in etwa das gleiche Volumen hat, wie der Blumentopf. In die Mitte der Kugel ein Loch in der Größe des Wurzelballens höhlen. Die Pflanze vorsichtig hineinsetzen und die Erde rund herum fest andrücken, damit die Pflanze auch gut anwachsen kann.

 

Schritt 3:

Pflanz-Kugel nun mittig auf die Moosplatte setzenDie Moosplatte mit der grünen Seite nach unten auflegen und überschüssige Erde und vertrocknete Teile direkt entfernen. Die Pflanz-Kugel nun mittig auf die Moosplatte setzen, an den Seiten hochklappen und dabei leicht andrücken. Durch die Feuchtigkeit sollte das Moos zunächst von selbst haften bleiben.

 

Schritt 4:

Fixiert alles mit dem dünnen Draht, indem ihr ihn kreuz und quer um den Ballen wickelt, bis sich eine stabile und kompakte Form ergibt und das Moos die Pflanze an allen Seiten fest umschließt. Das spitze Ende des Drahts könnt ihr anschließend einfach in die Mooskugel stecken.

 

Schritt 5:

Kugel mit einer Sisalschnur umwickelnAbschließend die Kugel noch mit Sisalschnur umwickeln und lange Schlaufen bilden, damit ihr die Kokedamas aufhängen könnt.

 

Mein Tipp:

Kokedama an der Garderobe aufhängenBei der Wahl des Standorts für eure Kokedama, solltet ihr nur darauf achten, diese nicht in direktes Sonnenlicht zu hängen oder zu stellen, da das Moos ansonsten zu schnell austrocknet. Auch müssen Kokedamas, wie jede andere Pflanze, gegossen werden. Taucht sie dafür am besten 1 x die Woche für 10-15 Minuten in eine Schüssel mit lauwarmen Wasser, bis sich der Moosball vollgesogen hat. In einem Sieb gut abtropfen lassen und wieder an ihren Platz hängen. Zwischendurch könnt ihr die Pflanzen bzw. das Moos immer wieder mithilfe einer Sprühflasche befeuchten. Ich hoffe ihr habt nun ebenfalls Lust bekommen eure eigenen Kokedamas zu formen und dass schon bald diese grünen Kunstwerke auch in eurem Wohnzimmer hängen.

 

Viel Spaß beim Nachmachen und bis bald,
eure Rebecca von Sinnenrausch

Beitrag von Rebecca Wallenta

Website: sinnenrausch.at

Instagram: sinnenrausch