Grillen am Lagerfeuer

Am Anfang war das Feuer

Nicht nur für Abenteurer und Romantiker: In einer geselligen Runde am Lagerfeuer zu sitzen, Lieder zu trällern und Würstel zu grillen schafft eine herrliche Atmosphäre an lauen Sommerabenden – ob in der freien Natur oder an der eigenen Feuerstelle im Garten. Vor allem auf Kinder übt das Lagerfeuer eine ganz besondere Faszination aus und versetzt sie zurück in längst vergangene Zeiten.

Feuer machen – aber richtig

Es ist ein Gefühl der Freiheit und Selbstständigkeit, selber ein Feuer zu machen. Dabei gilt es einige Punkte zu beachten, um Gefahren zu vermeiden. Die Feuerstelle sollte mit großen Steinen abgegrenzt sein, um eine Verbreitung der Flammen zu unterbinden. Eine kleine Grube schützt den Brandherd vor zu viel Wind, der das Feuer unerwünscht entfachen kann. Damit es sich auch anheizen lässt und nicht gleich wieder erstickt, empfiehlt es sich, über dem Grillanzünder ein bisschen Zunder zu stapeln. Dieser kann zum Beispiel aus kleinen Zweigen bestehen. Vorsicht bei trockenem Reisig! Er entzündet sich schnell und kann Stichflammen verursachen. Die Dicke der Stöckchen sollte nach oben hin zunehmen, bis man schließlich die Holzscheite darauflegt. Absolut trockenes Holz ist hierbei ein Muss! Ist es noch feucht, brennt es nicht gut und entwickelt unangenehme Rauchschwaden.1

Grillspieße, Stockbrot und weitere Ideen

Selbstgeschnitzte Spieße aus Zweigen sind vom Lagerfeuer nicht wegzudenken – aber Achtung: das Messer immer vom Körper weg bewegen! Es gibt aber auch professionelle Grillspieße zum Kaufen. Auf den Spieß kommen ganz klassisch Würstel, aber auch Marshmallows und andere Fleischsorten kann man damit grillen. Wollen Sie das Brot auch gleich selber backen? Einfach den Stockbrot-Teig um den Grillspieß wickeln und bis zur gewünschten Bräune über das Feuer halten – fertig ist das Stockbrot! Ebenso unerlässlich: Alufolie. Kartoffeln ergeben, eingewickelt und an den Rand der Glut gelegt, herrliche Folienkartoffeln. Auch andere Gemüsesorten lassen sich in Alufolie so zu wahren Gaumenfreuden garen. Am Lagerfeuer kann auch ein Grillrost oder eine Grillpfanne zum Einsatz kommen: Auf die Steine gelegt oder in ein Drei-Bein gehängt, ist die Vorgehensweise genau so wie beim normalen Grill.

Wie es Ihnen schmeckt

Machen Sie es doch wie die ersten Menschen, entdecken Sie das Feuer für sich und lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf! Sobald das Feuer erst einmal brennt, sind Ihren Einfällen keine Grenzen gesetzt. Experimentieren Sie mit verschiedenen Zutaten, die Sie in Alufolie einwickeln, aufspießen, oder auf den Rost legen. Ein kleiner Tipp: Bananen, zusammen mit ein paar Stückchen Schokolade in der Alufolie, ergeben die perfekte Nachspeise direkt vom Lagerfeuer!

https://www.bergzeit.at/magazin/feuer-machen-anleitung-sieben-schritte/