7 Dinge, die bei keinem Halloween-Beutezug fehlen sollten

  1. Eine große Tasche für die Süßigkeiten
    Logisch, schließlich will kein Kind vor dem Problem stehen, Süßigkeiten aus Platzproblemen ablehnen zu müssen. Im Idealfall passt die Tasche auch zur Verkleidung. Zur Not können die Süßigkeiten aber auch bei einem Freund oder zu Hause “zwischengebunkert” werden. 
  2. Insider-Wissen über die Nachbarschaft
    Nicht jeder ist ein Fan von Halloween. Familien mit Kleinkindern freuen sich nur selten über nächtliches Sturmklingeln und vor allem ältere Leute haben häufig Angst vor bösen Streichen. Wer weiß, wie die Nachbarn zu Halloween stehen, kann nicht nur Ärger vermeiden, sondern kennt auch die Häuser mit der besten Süßigkeiten-Ausbeute.
  3. Kreative Verkleidungen
    Fast jedes Kind liebt es, in eine Verkleidung zu schlüpfen und nicht selten bekommt das Kind mit dem besten Kostüm auch besonders viel Bewunderung von seinen Freunden. Aber: Gut Ding braucht Weile. Die Verkleidung sollte deshalb schon rechtzeitig mit dem Kind ausgewählt und zeitgerecht gekauft oder selbst gebastelt werden. Bestimmt hilft das Kind auch selbst gerne mit. Wer noch nach einer guten Idee für ein Kostüm sucht, kann hier in unserer Rubrik „Kostümideen“ oder bei unseren Aktionsartikeln fündig werden. 
  4. Der richtige Halloween-Spruch
    „Süßes oder es gibt Saures!“ ist der klassische Spruch aus den USA (engl. „Trick or Treat“), mit dem jenen Leuten scherzhaft Streiche angedroht werden, die keine Süßigkeiten herausrücken. 1 Wer lieber etwas Abwechslung hat, kann es auch einmal mit einem anderen Spruch versuchen.
  5. Die passende Gruppengröße
    Ideal ist eine Gruppengröße von etwa 5 bis 8 Personen. Größere Gruppen sind für einen Halloween-Beutezug nicht zu empfehlen. Zum einen, weil sie einschüchternd wirken können und zum anderen, da die Süßigkeiten dann natürlich auf viel mehr Kinder aufgeteilt werden müssen. Außerdem ist es in einer kleineren Gruppe für den erwachsenen Betreuer einfacher, den Überblick zu behalten. Aber auch zu klein sollte die Gruppe nicht sein. Denn so richtig schöne Halloween-Stimmung kommt erst auf, wenn man mit den besten Freunden feiern darf.
  6. Reflektoren & Knicklichter für gute Sichtbarkeit
    Bei all dem Spaß sollte nicht auf die Sicherheit vergessen werden. Damit die Kinder auf den dunklen Straßen gut sichtbar sind, können Reflektoren oder Knicklichter kreativ in die Verkleidung eingebaut oder als Armreifen getragen werden
  7. Ein erwachsener Begleiter
    Vor allem bei Kindern unter 14 Jahren ist ein erwachsener Begleiter ein Muss. Denn oft fehlt Kindern einfach noch das Urteilsvermögen, um zwischen harmlosen und strafrechtlich kritischen Streichen zu unterscheiden. Natürlich geht es dabei aber auch um die Sicherheit der Kinder selbst. Mögliche Gefahren sind stark befahrene Straßen oder dass sich die Kinder im Dunkeln verirren. Achtung: Auch Eltern können sich zu Halloween strafbar machen – nämlich durch die Verletzung der Aufsichtspflicht.2

     

https://www.hallo-eltern.de/lifestyle/halloween-sprueche/

2 http://www.heute.at/oesterreich/wien/story/Kripo---Diese-Scherze-sind-zu-Halloween-verboten--51483902 , http://www.fr.de/leben/recht/suesses-oder-saures-welche-streiche-sind-an-halloween-erlaubt-a-413950